Return to site

Erbrecht – was gibt es zu beachten

 

Im deutschen Erbrecht sind alle Bestimmungen und Regelungen festgeschrieben, die den Übergang von Pflichten und Rechten sowie den Nachlass eines Verstorbenen auf andere Personen regeln. Demnach scheint das Erbe auf den ersten Blick gut geregelt zu sein. Dennoch landet in Deutschland fast jeder fünfte Erbfall vor Gericht und jeder Zweite sorgt innerhalb der hinterbliebenen Familien für Streit. Um dies zu verhindern, sollte sich jeder frühzeitig über das Erbe und das damit verbundene Erbrecht informieren.

 

Muss ein Testament erstellt werden?

 

Im Testament kann festgelegt werden, wer im Falle des eintretenden Todes das eigene Vermögen erbt. Nur auf diesem Wege kann nach dem eigenen Willen festgelegt werden, welche konkreten Personen welchen Anteil des bestehenden Vermögens erhalten. Allerdings besitzt in Deutschland lediglich jeder Vierte ein Testament. Liegt kein Testament vor, greift im Todesfalle die gesetzliche Erbfolge. Diese besagt, dass die eine Hälfte des hinterlassenen Vermögens zunächst an den Ehepartner des Verstorbenen geht, insofern dieser noch lebt. Die andere Hälfte geht dann an die Erben erster Ordnung, wobei es sich um die Kinder der verstorbenen Person handelt. Diese teilen die Hälfte unter sich auf. Ist ein Erbe erster Ordnung bereits verstorben, so erhalten dessen Kinder seinen Anteil. Entspricht diese gesetzliche Erbfolge nicht dem eigenen Willen, ist die Erstellung eines Testaments ratsam.

Allerdings kann auch mit einem Testament keine Person vollständig enterbt werden. Denn grundsätzlich gilt in Deutschland ein Anrecht auf einen Pflichtanteil. Dieser besteht aus der Hälfte des Vermögens, das einer Person laut der gesetzlichen Erbfolge zustehen würde. Einzige Ausnahme gilt hierbei bei Personen, die infolge einer begangenen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wurden. Diese können vollständig aus dem Erbe ausgeschlossen werden.

 

Welche Erbschaftssteuern werden fällig?

 

Grundsätzlich wird für ein Erbe beziehungsweise eine Schenkung eine Steuer fällig, wenn diese einen gewissen Freibetrag überschreitet. Dieser Freibetrag liegt für Kinder bei 400.000 Euro sowie für Enkel bei 200.000 Euro. Diese Freibeträge werden alle zehn Jahre wieder auf null zurückgesetzt. Folglich bietet es sich an, eine geplante Vermögensübertragung rechtzeitig zu planen und durchzuführen.

Demnach handelt es sich beim Erbrecht um ein vielseitiges und bedeutsames Rechtsgebiet, in dem es neben der Testamentserstellung und der Erbschaftssteuer noch weitere spezielle Regelungen, Pflichten und Rechte zu beachten gilt, die im Einzelfall mit einem Erbe zusammenhängen. Um hierbei den Überblick zu behalten, bietet es sich an, einen Anwalt für Erbrecht zurate zu ziehen. Gerne steht Rechtsanwalt Dr. Rainer Schmidt für sämtliche Fragen und Angelegenheiten rund um das Erbrecht zur Verfügung.

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OK